kadypsy - von Mensch zu Mensch...
Gedanken, Mitteilungen, Verbundenheit...
Navigation öffnen
Die Qualität der aktuellen Woche

 




Sie möchten in
die Symbolik des Tarots eintauchen,
sie verstehen und nutzen?

...dann nehmen Sie doch
Kontakt mit mir auf...

Danke.



 

" Die Qualität der aktuellen Woche"



 
Woche 04, Tarotkarte 9 „Der Eremit“
vom 20. bis 26. Januar 2020
 
 

Betrachtende Tendenz   
 
Mit dem „Eremiten“ erfolgt für viele eine „kleine Verschnaufpause“…
- doch die, im Hintergrund wirkenden, Qualitäten mahnen zur Achtsamkeit.
Es gilt, weiterhin, aufmerksam und bedacht
„Alltag und Aufgabenstellungen“ zu „durchschreiten“.
Ein Aspekt des „Eremiten“ ist die Introspektion.
Korrektur und Erkennen durch
Hinterfragen und Wandlung über Selbstbeobachtung.
Das fällt, in der Regel, nicht leicht und
will bewusst angegangen und geübt werden.
, Damit wird klar, die „Entspannung“ im Aussen dient den inneren Aspekten…
Viele werden, ohnehin, etwas, wie eine "gewisse" Irritation erleben.
Man kann dem ausweichen, z.B., durch Ablenkung,
"Projektion" ist diesbezüglich auch sehr „beliebt“,
besonders , wenn es sich um „Feindbilder“ handelt…
da muss man doch „aktiv werden und kämpfen“…
Wen „bekämpft“ man da eigentlich?
Im Grunde doch die eigene Entwicklungsmöglichkeit…
Ob das sinnvoll und klug ist?
Somit kann auch eine unterschwellige Skepsis belasten,
was „atmosphärisch“ auch nicht grade förderlich ist…
Der Eremit steht auch in Verbindung mit heilen,
am besten, bemüht man sich erst einmal um sich selbst!
 

Persönliche Empfehlung
 
Planen sie diese Woche Sie gut.
Versuchen Sie Raum für sich und Reflektion zu schaffen,
sowohl nach innen, wie auch nach aussen…
Achten Sie auf Entspannung,
unter Umständen, kann es durchaus förderlich sein,
auf Träume zu achten…
Worauf weisen Sie diese hin?
Welche Assoziationen lösen diese in Ihnen aus?
Auch Spaziergänge können die Eigenverbindung stärken…
Gemeinsam kann dies auch eine Verbindung stärken,
die helfen kann, sich selbst besser wahr zu nehmen…
Erledigen Sie, was erledigt werden muss
und „packen“ Sie sich nicht zu viel in den Tag.
Bei „atmosphärischen Störungen“ sollten Sie bei sich bleiben
und sich nicht auf Diskussionen oder „Stürme im Wasserglas“ einlassen.
Nutzen Sie Ihren Humor und
schreiten Sie bedacht und reflektierend voran und durch Ihren Alltag.


* * *

 
Woche 03, Tarotkarte 8 „Die Kraft“
vom 13. bis 19. Januar 2020

 
 

Betrachtende Tendenz    
 
Mit den im Hintergrund wirkenden Qualitäten,
erhält die „Kraft“ eine besondere Dynamik.
Steht sie, an sich, schon für Moral,
- die kräftigende Verbindung mit dem Positiven,
so geht es, grundsätzlich, noch einmal um „Ergänzendes“.
Im Grunde  geht es um Gleichgewicht,
die richtige Position, die es ermöglicht,
sich einen weiten Überblick zu verschaffen, um so,
sinnvoll und „moralisch“ handeln zu können.
Das Stichwort „Moral“ gehört zur „Kraft“.
Es geht hierbei nicht um, oft unerträgliche, „Sittenstrenge“.
Vielmehr, um faire, verständnisbereite, aber auch positiv - konsequent
ausgerichtetes Denken, Beurteilen und Agieren.
Bei allem geht es, auch, um „Ergänzung“,
also Haltungen, Einsichten, Handlungen und Dinge,
die eine andere, weitere, Form vom
Erkenntnis und Seins-Ausrichtung ermöglicht.
(Über-) Anpassung wird oft von der genormten Gesellschaft gefordert
und dies, subtil- rigoros!
 - wie viele „flüchten“ da in Träume und / oder Funktion,
geben sich mit Ersatz (-Handlungen),
um etwas Trost für die Leere zu haben, zufrieden…
Wenn der Mensch beginnt, sich (wieder mehr) wahr zu nehmen,
sich selbst tröstend in den Arm nimmt,
versucht, sich selbst „Vater und Mutter“ zu werden / sein,
hat er die Chance „aufzuwachen“ und „nach zu reifen“,
zu sich, und damit, zum anderen zu kommen…
In Wohlwollen und nicht in Angst!
- Denn alles Heilen und Veredeln beginnt im Selbst.
 
 

Persönliche Empfehlung
 
Überlegen Sie gut, wie Sie die Woche planen und gestalten wollen.
Sie können viel bewegen und sollten, in der Regel,
auch über ausreichende Energien verfügen.
Doch vergegenwärtigen Sie sich,
wenn Sie den Fokus ausschliesslich nach Aussen richten,
könnten Sie selbst auf der Strecke bleiben
und manches, hinter dem man nicht wirklich stehen kann,
zerrinnt einem, nach kurzer Zeit, „zwischen den Fingern“,
obwohl man es, nicht selten, lange angestrebt und viel dafür getan hat.
Seien Sie in der Welt, agieren Sie,
aber achten Sie auch auf die Wechselwirkungen, und,
 was diese in Ihnen bewirken und auslösen…
Bleiben Sie bei sich, reflektieren Sie,
was Sie wirklich wollen und brauchen…
Ist es eine (versteckte) Form von Trost (Kompensation),
die Sie benötigen
oder etwas, was Sie sein lässt und kräftigt…
oft merkt man so, dass weniger, mehr ist.
Gutes Gelingen!