kadypsy - von Mensch zu Mensch...
Gedanken, Mitteilungen, Verbundenheit...
Navigation öffnen
Die Qualität des Jahres 2019



  Neu!         

die Jahresqualität

     2019
 

Die Qualität des  Jahres   
2 0 1 9 



Jahresqualität 
2019


Tarot Gesamtkarte:  XII  „Der Gehängte“

Zum besseren Verständnis, wird, wie üblich, das Jahr 2019  einer „kleinen Operation“ unterzogen, die, die Qualität und die damit verbundene Dynamik sichtbar macht:
20                   +                  19
Das Gericht          +           Die Sonne

Im Hintergrund wirkende weitere Energien lenken und beeinflussen die Hauptbedeutungsaspekte des „Gehängten“ und geben so bei der Gesamtübersetzung der Jahresqualität wichtige Impulse und Hinweise.
 
„Der Gehängte“ ist eine herausfordernde Qualität, die die Individualität sehr einfordert und für den „Aufbau“ des Kollektivs Bewusstsein und Grundlagen schafft.
Beide Ebenen – Individualität und Kollektiv - bedingen sich.
 
Das Kollektiv ist, quasi, das „Sammelbecken“ jeweils gleicher Ausrichtungen / Haltungen / Gefühlsebenen / Ängste / Ideale und dergleichen mehr.
Es sammelt sich „Gleiches“ und bildet so etwas, wie, „Einheiten“,
gleich Wassertropfen, die zusammenfliessen.
Um bei diesem Bild zu bleiben, haben sich genug gleiche Tropfen zu einem, sagen wir, See zusammengetan, dann steigt der „Wasserpegel“ so an,
dass das Wasser sich einen Weg sucht…
- In der Übersetzung: in das Unbewusste eines Individuums zurückfliesst und hier Einfluss nehmen wird / kann.
- Je nach Offenheit und Bewusstheit einer Individualität, kann dieser „Wassertropfen“, der ja hier einen Impuls / eine Energie darstellt,
Einfluss nehmen. –
So, dass in der Umkehrung, das Kollektiv, wiederum, Wirkung
auf die Individualität ausübt.
 
Alte Weisheitsschulen weisen daraus hin, dass das,
was der Mensch denkt, ihn ausmacht.
Das, was ausgesprochen wird, beginnt Wirkung zu zeigen,
- weshalb der Mensch auch darauf achten sollte, was er wie formuliert.
Positive Ausrichtungen ziehen Positives an... - und dergleichen mehr.
Hier wären wir beim „Gesetz der Resonanz“.
 
Diese Wechselwirkungen kann jeder, tagtäglich, für sich selbst und in der Betrachtung der Mitmenschen überprüfen.
Nur weil das für viele zu aufwändig, zu unbequem ist, heisst das nicht,
dass diese Aussagen keine Gültigkeit hätten,
vielmehr ist die Anzahl der Ignoranten weitaus grösser.
Die Masse bestimmt die Ausrichtung und die Tendenz, ganz nach dem „Motto“: Gemeinsam sind wir stark“ und, „so viele können sich nicht irren…“ – ob das tatsächlich der Wahrheit entspricht?
 
Die Geschichte ist voller Beispiele, was daraus entsteht, entstehen kann… Man betrachte hier, ebenso,  den aktuellen Zustand der Erde.
 
Jeder ernsthaft bemühte und erkenntnisbereite Mensch
muss zu dem Ergebnis kommen, dass
es so nicht weiter gehen kann und hier etwas geschehen muss!
 
„Der Gehängte“ steht in Verbindung mit eigenen Gedanken, der Loslösung von:   „man sagt“, „man tut“, „jeder darf nur…“,
„wenn man anständig ist, dann…“, „es gehört sich, dass…“.
 
Es geht darum, zu einer Haltung und Ausrichtung zu kommen, die nicht einfach nur übernommen, auswendig gelernt, imitiert oder
in „Mitläufer - Manier“ gehandhabt wird, - sondern wirklich reflektiert,
in die Eigenverantwortung genommen und individuell umgesetzt wird.
 
Im Umkehrschluss heisst das, dass Verantwortlichkeit und verstärktes Denken und vertiefte Wahrnehmungsaspekte dem kollektiven Unbewussten zufliessen und damit, bei ausreichendem Quantum, als verstärkter Wachheitsimpuls dem einzelnen Individuum zurückfliessen kann.
 
Es wird klar, dass die Qualität des „Gehängten“ herausfordernd und
ganz schön „anstrengend“ ist.
 
Weiter ist wichtig, zu berücksichtigen, dass die Zeit im Fluss ist, Übergänge sind selten „hart gezeichnet“ sie bauen sich auf und kündigen sich, für die, die beobachten und hinsehen, schon im Vorfeld an.
 
2018 stellte, u.a., die Aufgabe
Projektionen zu „enttarnen“, sich auf Gleichheit und Gerechtigkeit zu besinnen, Fairness walten zu lassen und Lösungen zu finden.
- Dem auf die „Spur“ zu kommen, dass diese Welt Eins ist,
die Menschen nur diese eine Welt haben…
 
2019 setzt nun fort mit:
sieh, wer Du bist, - übernehme Verantwortung für Dich und Dein Handeln, - agiere aus dem Bestreben nach Heilung und Frieden für
Dich und allem Lebendigem…
Es geht nicht um Perfektion! - Es geht darum, sich eine Ahnung
zu „eröffnen“ und entsprechende Verhaltensweisen zu finden.
Den grossen Strom der „Ignoranz“ zu verlassen.
 
Betrachten wir nun die „kleine Operation“ näher:
 
Weiterhin gilt, der Wert „20“ entspricht im Tarot dem „Gericht“. Dies ist eine „Schwellenkarte“. Es gilt, etwas zu überschreiten, hinter sich zu lassen und zu bewältigen. Den Menschen steht also ein Jahrhundert zur Einsicht, Wachstum und Wandlung zur Verfügung… - sie könnten sich auch selbst vernichten… die technologischen Bedingungen wären vorhanden…
 
Aber:
beim  „Überschreiten“ oder Hineintreten in einen neuen Abschnitt, kann
und muss Altes und Überholtes aktiv abgelegt werden. So ist der Mensch auffordert, in sich zu gehen und zu erkennen, dass jeder Mensch
(Mit-) Verantwortung für Leid und Unglück trägt und dies, fast immer, selbst heraufbeschwört. -
Dass ein neues Bewusstsein gebildet werden muss,
neue Formen des Zusammenlebens und
eine veränderte Haltung zum Leben und zum Lebendigen.
 
Erhöhte und tiefere Selbstreflektion, das Streben nach grösserer Bewusstheit und Achtsamkeit bringt  ja auch Sozialkompetenz.
Miteinander den Ängsten begegnen, gleiche Ängste erkennen und
Abhilfe schaffen, anstatt um sich zu schlagen und einen anderen für
alles verantwortlich zu machen, damit
sich der Einzelne nicht selbst begegnen und anschauen muss…
 
Die Zahl „19“ entspricht im Tarot der „Sonne“. Die damit verbundenen (Haupt-) Attribute sind: Bewusstheit, Energie, Möglichkeiten,
positives Erfahren und Umsetzen, erfolgreiches Agieren…
 
Auf den ersten Blick, beste Bedingungen, um die anstehenden Aufforderungen angehen zu können…
Da der Mensch Wahlfreiheit hat und viele, gerne alles, wenn es
bequem scheint, behalten und unverändert lassen wollen,
- zudem danach streben, dem noch (viel) mehr hinzuzufügen ,
wird es wohl problematisch werden / bleiben.
 
 
2019 werden sich die Menschen noch mehr polarisieren, die wesentlichen Positionen werden immer stärker sichtbar werden. Dies betrifft aber nicht nur Haltungen und Betrachtungsweisen, sondern auch Missstände,
soziale Ungerechtigkeiten, Missbrauch aller Bereiche.
 
Die „Sonne“ schickt ihr Licht auch „in dunkelste Winkel“.
Wie wird es weiter gehen? - Unter den „Teppich kehren“, - klein reden, - ablenken, von „Angriff auf die soziale Ruhe“ sprechen, - irgendwelche finanziellen (Angst-) Gründe vorschieben, - wie bisher oft erfolgreich genutzt? -  Hier beginnt die Wahlfreiheit!
Zudem steht ja noch die Variante: „… mit mir / uns hat das doch gar nichts zu tun, wir zeigen den Schuldigen!“ zur Verfügung, womit man dann jemanden missliebigen aussucht und verantwortlich macht, und sich, im Stillen, über die „zwei Fliegen mit einer Klatsche – Methode“ freut…
 
Nur werden immer mehr Menschen aufwachen und doch
mehr und mehr erkennen, wo ein „X“ für ein „U“ vorgemacht wird.
 
So gesehen, wird auch die gutmütige „Mutter Natur“ wacher und konsequenter. Bleibt zu hoffen, dass ihre „Fingerzeige“
nicht  zu grossen Katastrophen werden.
 
Die immer deutlicher werdende Polarisation zeigt sich, ja schon beginnend, in der (Welt-) Politik. Hier besteht eine grosse Gefahr für die Menschheit. Sie wird weiter zunehmen.
– Andererseits besteht, dadurch, dass so klares „Anschauungsmaterial“ vorliegt, die Möglichkeit zu sinnvollen Änderungen und zu vermehrter Bemühung um positive Interaktion und verlässlichen Vereinbarungen.
 
Rückschritte können kurzfristig eine Massnahme sein, um etwas
ausser Funktion zu setzen, - um neue Lösungen zu finden und umzusetzen,
sie sind aber niemals „die Lösung“!
 
Die Technik, das Machbare, hat in einem Umfang zugenommen, dem aber
die parallel notwendige Entwicklung und Bewusstwerdung des Menschen, damit auch verantwortungsvoll umzugehen, stark hinterher hinkt!
Es gibt schon eine Reihe von Veröffentlichungen, die auf diesen Zusammenhang hinweisen, die sich damit beschäftigen,
ob der Mensch „eines Tages“ von (intelligenten) Maschinen dominiert wird…
 
Die Frage ist doch, ob die Menschen so gierig und bequem sind,
dass sie gerne tieferes Denken und alle Verantwortung abgeben,
solange es ihnen innerhalb ihres Egos und kleinem Rahmen wohl ist…
 
Auch das dürfte 2019 immer mehr, wenn auch erweitert, zu einem
allgemein greifbaren Thema werden,
könnte ebenso zu handfesten Auseinandersetzungen führen…
 
Es ist durchaus möglich, dass „ein Ruck“ durch die Jugend geht und
ein Bewusstwerdungsprozess einsetzt, dass man, letztendlich, scheinbeschäftigt und über Konsum abgelenkt und ruhiggestellt wird…
- Es ist Teil einer übergeordneten „Aufgabenstellung“, dass die Jugend das Bestehende in Frage stellt und erweitern oder verändern möchte, und
das auch zum Ausdruck bringt…
 
Welch positive Planung!
Nun könnten die Erfahrenen ihr Wissen dazu geben, um gemeinsam
fort zu schreiten, – das passt hervorragend zur Qualität „des Gehängten“!
 
Es bleibt zu wünschen, dass das „Erwachen“ fortschreitet und nicht
die Rigiden, letztendlich „innerlich vor Leere und Angst“ zitternden,
diese Problematik noch mehr auf das Aussen projizieren, und beginnen
ihre „persönlichen Gespenster“, am Mitmenschen brutal zu bekämpfen… - Schlacht und Krieg anstreben,
anstatt zu erkennen,
wie sehr sie, - wir alle, der Heilung und des Friedens bedürfen…